A+ A A-

 

© DSW

Im Beisein von mehr als 50 Gästen enthüllten Dr. Skadi Jennicke (Leipziger Kulturbürgermeisterin), Prof. Klaus Völker (Vorsitzender der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft Berlin) und Bettina Weil (Leipziger Vorstandsmitglied der IHEG) die neue Gedenktafel für Hanns Eisler an seinem Geburtshaus in der Hofmeisterstraße 14. Die Ansprache hielt Komponist, Pianist und Dirigent Steffen Schleiermacher. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Reiko Brockelt. Er improvisierte auf dem Saxophon über zwei Eisler-Lieder.

Auf der Gedenktafel für Eisler steht:

Der Komponist
Hanns Eisler
(6. Juli 1898 - 6. September 1962)
wurde in diesem Haus geboren.
Er war Schüler von Arnold Schönberg und enger Arbeitspartner von Bertolt Brecht.
Seine Kompositionen umfassen Chor- und Orchesterwerke, Ensemblemusik, Lieder, Songs, Bühnen- und Filmmusik sowie die Nationalhymne der DDR.
Stadt Leipzig 2017

Die Gestaltung der Tafel übernahm im Auftrag des Kulturamtes der Stadt der Leipziger Grafiker Gerd E. Nawroth, auch der Text stammt vom Kulturamt Leipzig nach einem Entwurf der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft. Die Gedenktafel an dem historischen Gebäude wird als Station 14 auf dem geplanten Leipziger Notenrad und als Station 30 der mitteldeutschen kulturtouristischen Straße der Musik gekennzeichnet sein.

Die Tafel wird erst der Anfang der Eisler-Ehrung in Leipzig sein, wie es Dr. Skadi Jennicke in ihrer Begrüßungsrede formulierte. Die Geburtswohnung wurde von der LeipzigStiftung erworben, um diese einer kulturellen Nutzung zuzuführen. Wir haben, so Steffen Schleiermacher in seiner Ansprache, mit der Geburtswohnung Großes vor. Der Eisler-Haus Leipzig e.V., in dem auch die IHEG institutionelles Mitglied ist, will die Wohnung mit Hilfe eines Internationalen Hanns Eisler Stipendiums jungen Komponist/-innen für ein halbes Jahr zum Leben und Arbeiten zur Verfügung stellen.

Die Geburtswohnung befindet sich Parterre links. Hier wohnten seinerzeit Eislers Großeltern mütterlicherseits; seine Eltern lebten nach neueren Erkenntnissen zu diesem Zeitpunkt bereits in Wien. Zur Geburt von Hanns begab sich Ida Maria Eisler in die Hände ihrer Mutter und einer ihr bereits bekannten Hebamme in Leipzig. Vermutlich reiste sogar die gesamte Familie an.

 

News

Eisler-Mitteilungen Heft 64 erschienen

Das aktuelle Heft der Eisler-Mitteilungen ist erschienen. Es eröffnet verschiedene Perspektiven auf Eislers Lieder und ihre Stellung im Werk, innerhalb verschiedener Schaffensepochen und in aktuellen Interpretationen (von Hartmut Fladt, Tobias Faßhauer, Bettina Weil, Tanja Swoboda). Weitere Beiträge widmen sich einem Zeitzeugengespräch mit dem Thomaner Gebhard Ranft, der in den 1950er Jahren am BE im Galilei mitwirkte, einem Porträt von dem Komponisten Wolfgang Hufschmidt (von Gerhardt Müller) und Eislers Wegen in seine Geburtsstadt Leipzig. Im Gedenken schließt das Heft mit zwei Nachrufen auf Walter Levin (von Klaus Völker) und Thomas Phleps (von Ralf von Appen).

Stadt Leipzig: Erinnerung an Leben und Werk Hanns Eislers

Am 6.11.2017 informierte das Dezernat Kultur der Stadt Leipzig, dass an Hanns Eisler und Richard Wagner in ihrer Geburtsstadt künftig mit finanzieller Beteiligung der Stadt erinnert werden soll. Ein Internationales Hanns Eisler Stipendium soll ausgelobt und der Eisler-Haus Leipzig e.V. soll für die Umsetzung eines Composer-In-Residence-Programms in Eislers Geburtswohnung ab 2018 jährlich mit 40 000 Euro unterstützt werden. Über die Freigabe dieser Geldmittel wird der Leipziger Stadtrat Anfang Dezember 2017 entscheiden.

Jahrespreis 2016 für Schleiermacher und Falk

Steffen Schleiermacher (Klavier) und Holger Falk (Bariton) erhielten für die 1. CD aus ihrer vierteiligen Reihe von Eisler-Liedern den Jahrespreis 2016 der Deutschen Schallplattenkritik. Der Preis wurde insbesondere für die vielschichtige und hervorragende Interpretation der in ihrem Charakter sehr unterschiedlichen Lieder und Balladen verliehen.

Eislers Moment Musical für Klarinette bei Breitkopf & Härt …

Gerade aktuell erschienen beim Verlag Breitkopf & Härtel sind das Moment Musical und zwei weitere Soli aus Eislers Bühnenmusik zu Cliffort Odets Night Music. Der Schweizer Klarinettist Heinrich Mätzener hat Eislers Autograph erstmals für den Notendruck vorbereitet und damit für eine weitere Verbreitung dieser wunderbaren Musik gesorgt.

Bertolt Brecht/Hanns Eisler: Die Tage der Commune

Berliner Erstaufführung der Originalfassung. SiDat! Das Simon Dach Projekttheater führt 55 Jahre nach der BE-Premiere unter der Regie von Peter Wittig erstmals in Berlin wieder Die Tage der Commune auf. Die musikalische Leitung hat Uwe Streibel. Zu erleben ist das Stück am 17./18./19. November und am 18./19. Dezember jeweils um 19.30 Uhr.