A+ A A-

News

Trauer um Prof. Dr. Thomas Phleps

Der Editionsleiter Noten der Hanns Eisler Gesamtausgabe, Prof. Dr. Thomas Phleps, ist am 5. Juni 2017 im Alter von 61 Jahren ganz plötzlich und unerwartet verstorben. Phleps, der 1995 auf eine Hochschuldozentur für Musikpädagogik an die Justus-Liebig-Universität Gießen berufen wurde und dort seit 2003 als Professor für Musikwissenschaft und Musikpädagogik tätig war, legte seinen Arbeitsschwerpunkt auf die Musik des 20. Jahrhunderts, insbesondere auf die politische Musik. Das verband ihn mit dem Komponisten Hanns Eisler, über den er bereits 1987 seine Promotion Hanns Eislers „Deutsche Sinfonie“. Ein Beitrag zur Ästhetik des Widerstands verfasst hatte. 1996 trat er der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft bei, 2010 übernahm er die Leitung der Gesamtausgabe.

Wir verlieren mit Thomas Phleps einen langjährigen Verbündeten in der Sache Hanns Eisler. In Gedanken sind wir bei ihm und seiner Familie.

... Nachruf von Dr. Ralf von Appen/JLU Gießen

In-Between Worlds – Call for Papers 2018

In-Between Worlds
Hanns Eisler and the years of upheaval
1918-38-48
 
Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung,
12 June 2018
 
The languages are German and English.
 
This symposium takes as its starting point Hanns Eisler's 120th birthday in 2018, focusing on three other historically important years each of them ending in an "8" that also signified moments of upheaval in the composer's biography as both man and artist.
 
1918: The end of the monarchies and of the war the end of Eisler's military service and a fresh artistic start in a new world in which the New Viennese School was prominent.
 
1938: The annexation Anschluss of Austria by the German Reich, Eisler's departure for the New World, his American exile.
 
1948: Eisler's return from exile, his new start in the ruins of the Old World.
 
We invite contributions focusing on these significant events in Hanns Eisler's work and artistic environment, and we welcome approaches from both a historiographical and a theoretical perspective.
Please send your abstract (200250 words) by 31 October 2017 to iheg(at)hanns-eisler.de. You will be notified of acceptance by 1 December 2017.
 
Programme Committee
Prof. Dr. Christian Glanz (Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien)
Prof. Dr. Hartmut Fladt (International Hanns Eisler Society)
Dr. Peter Schweinhardt (International Hanns Eisler Society)